D
eutscher Evangelischer Kirchentag in Köln (06. - 10.06.2007)

Dieser Bericht von Johannes Küchle erschien am 15.03.2009 um 16:24 Uhr.

Dieses Jahr nahmen über 50 Pfadis aus dem ganzen Gau am DEKT teil. Viele Leute waren zum ersten Mal dabei, weshalb es allen anzumerken war, dass sie voller Begeisterung, dem ersehnten Tag entgegen fieberten.
Am Dienstag ging die Fahrt dann endlich los, die Nordstämme mussten erst einmal mit dem Bus nach Süden , um auch die aus dem Südgau abzuholen und erst dann ging es nach Köln, wo wir die Schule am sehr frühen Morgen erreichten. Danach war erst einmal Klassenzimmer beziehen und schlafen angesagt. Die Schule lag zwar ziemlich nahe beim Zentrum, aber der Zustand war grausam, zum Glück gibt es bei uns keine solchen heruntergekommenen Schulen, wie sie in Köln scheinbar Standart sind. Großes Glück hatten wir auch, dass wir bei Doris in der Schule waren und nicht in der CP Schule, was uns zwar leider keinen Kontakt zu den CP´ern bescherte, aber so mussten wir den dortigen Quartiermeister nicht ertragen.
Am Nachmittag begann es dann für alle mit der Einführung in die Arbeit der nächsten Tage. Während die Nordstämme also zur Ortsbesichtigung an die Diakoniebühne am Heumarkt gingen, wo sie über die ganzen Tage eingesetzt waren, begaben sich die anderen zum Messegelände, wo sie zum Beispiel für die Halle 5 verantwortlich sein würden. Nach den Eröffnungsgottesdiensten hatten wir noch die Gelegenheit ein wenig durch die Stadt und den Abend der Begegnung zu gehen. Bei den meisten endete der Abend mit dem Entzünden der Kerzen, danach ging es zur Schule, um den Schlaf der letzten Nacht aufzuholen.
Die nächsten Tage waren wir alle an verschiedenen Einsatzorten. Zum einen war die Bühne am Heumarkt immer von einigen aus unserem Gau betreut. Dabei ging es darum, bei den Konzerten (am Freitagabend mit Fool’s Garden und Clemens Bittlinger, unter Teilnahme des Bundespräsidenten!) aufzupassen, dass niemand die Bühne stürmte, bei Überfüllung (die aber nie eintrat) den Platz zu sperren und ansonsten allen Zuschauern mit Rat und Tat zu Seite zu stehen.
Andere waren auf dem Messegelände im Einsatz, wo eine Halle zu beaufsichtigen war. Die zentralen Aufgaben waren die Aufsicht an den Eingängen der Halle, bei Bedarf die Halle abzuriegeln und vor allem immer wieder armen Besuchern den Weg zu Veranstaltungen zu den Toiletten gegenüber zu weisen.
Zwischen den Diensten war genug Zeit die Stadt beim Shopping zu erobern, den Dom und andere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sich in der Helferkneipe zu erholen und vor allem an Veranstaltungen des DEKT, wie Diskussionen, Gottesdiensten und Konzerten, allen voran das Wise Guys-Konzert, teilzunehmen. Abends konnte in der Schule auch gesungen werden und einige schnupperten auch in das Nachtleben Kölns rein.
Dem entsprechend hatten wir am Sonntag beim Aufbruch zum Abschlussgottesdienst mal wieder kaum geschlafen und entsprechend müde kamen wir auf den Poller Wiesen an. Dort wurden den einzelnen Gruppen Altäre zugeteilt, die wir mit den Priestern betreuen durften. Da es sehr bewölkt und neblig war, dachten wir zuerst der Abschlussgottesdienst wird schlecht besucht, zuerst sah es auch so aus, aber der Platz füllte sich dann doch und es waren dann letztendlich 100.000 Besucher auf dem Platz.
Am Mittag machten wir uns dann wieder auf, um von den Poller Wiesen zur Schule zu kommen, wo der Busfahrer schon sehnlichst auf uns wartete. Der Busfahrer packte uns dann rasch in den Bus und machte sich auf in Richtung Süden, allerdings schliefen fast alle nach spätestens einer halben Stunde heim und so war die Heimfahrt mal wieder recht ruhig.
Letztendlich kam man sagen, dass es mal wieder sehr nett war und unser Gau mit wieder über 50 Teilnehmern, was für unsern Gau sehr viel ist, deutlich mehr als 5% aller CPD-Helfer stellte.
© Gau Alemannen - Impressum